Login

Willkommen am OHG Karlsruhe, dem Gymnasium mit Sprach-, NwT- und Sportprofil!

   

Wie jedes Jahr seit nun mehr als 10 Jahren haben ca.120 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5, verschiedene Ensembles (instrumental sowie a-cappella), Instrumentalsolisten und der Projektchor des Otto-Hahn-Gymnasiums sich wieder mit viel Vorfreude auf das alljährliche Weihnachtskonzert vorbereitet. Es hat sich gelohnt!

Die Emmauskirche war wie jedes Jahr sehr gut besucht und die Zuhörer sahen mit Spannung die wie von Marionettenschnüren geführten 120 Kinder in einer perfekt einstudierten Choreographie zu dem provenzalischen Weihnachtslied „Marsch der Könige“ hereinmarschieren.

Der Projektchor bestehend aus Eltern, Kolleginnen , Kollegen und auch Ehemaligen sowie dieses Jahr auch Referendarinnen sang dieses schöne Weihnachtslied von der Empore aus auf Französisch und die Kinder sangen dann weitere Strophen auf Deutsch. Es folgte das bekannte Lied „Stern über Bethlehem“ und ein schmissiges Spiritual. Gunter Hartmann dirigierte mit großen Gesten und viel Energie diesen riesigen Chor. Danach hieß es für die 5-Klässler geduldig in den Reihen sitzen und den anderen Beiträgen lauschen bis zum großen Finale.

Die Instrumentalsolistinnen R. Cremer und T. Kropp (Klavier) überzeugten durch ihre Sensibilität mit ihren jeweiligen Stücken  u. a. von Chopin. Beim Duo von Edward Elger „Salut d`amour“  mit Klavier (Tiziana) und Violine (J. Hosch) waren alle Zuhörer ganz gebannt von den wunderschönen Klängen.  Das ist auch kein Wunder, denn beide Schüler bereiteten sich auf "Jugend musiziert" vor.

Nach diesen klangschönen Instrumentalstücken kam das „Herzstück“ des Konzerts: „This is my everything“ arr. von Travis Cottrell, in welchem der 30-köpfige Projektchor unter der Leitung von Susanne Seeber und der Pianist F. Zimmermann die Zuhörer durch wunderschönen und sehr ausdrucksstarken mehrstimmigen Gospelgesang und gekonnte Klavierbegleitung einstimmten in die Geschichte der drei Könige aus dem Morgenland. Diese herrliche Erzählung aus dem Matthäusevangelium (von S. Conar, T. Kather, J. Scheuvens, S. Spatz  sehr überzeugend vorgetragen), der leuchtende Stern über Bethlehem und die Sehnsucht der drei Weisen, die sich auf den Weg machten und letztendlich das gefundene Jesuskind in der Krippe voller Freude und Dankbarkeit anbeteten und ihm mit besonderen Geschenken Ehre erwiesen inspirierte die meisten Konzertbeiträge. So auch die rhythmischen a-cappella-Stücke des engagierten 5-köpfigen Musiklehrer-Ensembles und das sehr anspruchsvolle Stück „Drei Könige“ von Peter Cornelius.

Nachdem Joachim Essig die Zuhörer mit zwei virtuosen und teilweise selbst improvisierten Stücken u.a. von J.S. Bach ( „Jesu bleibet meine Freude“ ) begeistert hat und einige Gedichte zum Thema Frieden, Liebe und  Hoffnung vorgetragen wurden, durften endlich die 5-Klässler nochmal nach vorne für das große Finale. Es sangen nun ca. 150 Sängerinnen und Sänger inbrünstig „Heaven is a wonderful place“ oder von Chris Lass arrangierte Gospels wie etwa „How great is our God“. Aus den drei Weisen sind nun deutlich mehr geworden und die Kirche war erfüllt von wohltönenden Stimmen. Alle hatten eine wahre Freude beim Singen und haben sicherlich so manchen Zuhörer innerlich bewegt. Nach dem fulminanten Ende und einer Zugabe gingen die Menschen erfüllt und auf Weihnachten eingestimmt nach Hause.

Die beachtliche Summe, die durch Spenden am Ausgang erzielt wurde, ging zur Hälfte in die Flüchtlingsarbeit in Karlsruhe und unsere Schule bekam ein herzliches Dankeschön von der betreffenden Kirchengemeinde.

Ich möchte mich nochmals bei allen sehr herzlich bedanken und beende diesen Artikel mit einem Zitat aus dem letzten Gedicht im Konzert „Weihnachtslied aus Haiti“.

„Jeder Tag ist Weihnachten auf der Erde, jedes Mal, wenn einer dem anderen Liebe schenkt;

 wenn Herzen zufrieden und glücklich sind, ist Weihnachten;

dann steigt Gott wieder vom Himmel herab und bringt das Licht“.

S. Seeber

 
   
© Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe, Gymnasium mit naturwissenschaftlichem, sprachlichem Profil und Sportprofil