Am Mittwoch, dem 09.05.2012, bestieg unsere Gruppe, die aus 17 Schülern der neunten Klassen bestand, den TGV in Richtung Paris. Die Vorfreude auf das Wiedersehen war groß und alle waren aufgeregt. Um 12.30 Uhr trafen wir uns in Paris mit Herrn Van Aaken, der die französische Gruppe leitete. Dann ging es vom Pariser Bahnhof aus nach Rouen, wo uns unsere Austauschschüler freudig erwarteten. Jeder von uns fuhr mit seinem Corres zu dessen Familie und wurde dort in den französischen Alltag aufgenommen. Im Laufe des Tages trafen wir uns mit Freunden und unternahmen gemeinsam etwas. Müde von der langen Reise freuten sich alle abends schlafen gehen zu können.

Am nächsten Morgen mussten wir alle früh aufstehen, um mit unseren Austauschschülern in das Collège Lucie-Aubrac zu gehen. Dort bekamen wir eine kurze Führung durch die Schule und hatten mit unseren Corres einige Stunden französischen Unterricht. Danach gab es Mittagessen in der Schulkantine. Für uns deutsche Schüler hieß es danach: Rallye durch Rouen. Da das Wetter schlecht war und es geregnet hat, haben wir die Rallye verkürzt. Wieder zurück an der Schule, trafen wir auf unsere französischen Freunde und jeder ging nach Hause.

Am Freitag gingen wir mit unseren Corres in den Unterricht und bei Herrn Van Aaken sollte jeder seinen Austauschschüler bzw. seine Austauschschülerin vorstellen. Das war lustig! Danach ging es mit dem Zug nach Dieppe. Alle zusammen besuchten wir dort ein Museum und gingen anschließend in die Stadt, wo wir Freizeit hatten. Wir trafen uns mit unseren Lehrern gegen 18.30 Uhr zum Nach-Hause-Fahren. Eine Stunde später waren wir wieder an der Schule und fuhren nach Hause. Das Abendprogramm konnte wieder jeder für sich gestalten.

Der Samstag stand uns allen zur freien Verfügung – wobei einige in der Innenstadt von Rouen waren, andere trafen sich mit Freunden und verbrachten den Tag gemeinsam. Am Nachmittag hatten wir Sportunterricht. Man konnte zwischen Fußball und Badminton entscheiden. Beides hat viel Spaß gemacht! Herr Van Aaken verletzte sich an diesem Tag leider beim Badminton spielen an der Achilles Sehne, sodass er beim weiteren Programm nicht dabei sein konnte.
Der nächste Tag, ein Sonntag, war eigentlich Familientag. Die meisten von uns besuchten den „Parc du Bocasse“, einen Freizeitpark in der Nähe von Rouen, dort lernten wir uns immer besser kennen und alle verstanden sich gut. Andere Austauschpaare waren in Versailles oder im Disneyland Paris.

Am nächsten Tag ging es mit dem Zug nach Paris. Darauf freuten wir uns alle sehr! Zuerst besuchten wir das Künstlerviertel Montmartre und sahen dort die Basilika Sacré-Cœur. Dann hatten wir etwas Freizeit in Paris. Danach liefen wir alle gemeinsam zum Louvre, den wir fanden, obwohl wir uns verlaufen hatten. Auf der gemeinsamen Bootstour die dann stattfand, hatten wir alle viel Spaß und verstanden und super! Da das Wetter gut war, alle hatten gute Laune!

 

Dann brach auch schon unser letzter Tag in Frankreich an. Wir alle trafen uns wie gewohnt am Collège und fuhren gemeinsam in ein Naturkundemuseum, wo wir uns Tiernamen auf Französisch merken sollten, weil es danach ein Quiz gab. Danach gingen wir in ein großes Kaufhaus, dass uns von den Franzosen empfohlen wurde.
Nachdem alle schön einkaufen waren, und jeder von uns den anderen beraten hat, trafen wir uns mit unseren Austauschschülern zum Bowling. Von 18 bis 20 Uhr hatten alle noch einmal Spaß zusammen und wir wollten gar nicht an die Abreise denken.
Doch am nächsten Tag war es soweit. Wir sollten um 8 Uhr morgens mit gepackten Koffern am Bahnhof bereit stehen. Der Abschied fiel uns allen sehr schwer und es kullerten viele Tränen.
Um neun Uhr fuhren wir deutschen Schüler also wieder nach Paris und von dort aus nach Karlsruhe.

Die Woche war eine tolle Erfahrung und alle haben sich mit ihren Corres super verstanden! Doch leider ging die Zeit viel zu schnell um …

Wenn wir noch einmal die Gelegenheit hätten, an solch einem Austausch teilzunehmen, würden wir es sofort wieder tun!

Lisa Ischia und Leonie Pouw

   
© Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe, Gymnasium mit naturwissenschaftlichem, sprachlichem Profil und Sportprofil