Naturwissenschaft und Technik  -  fächervernetzt – praxisnah – projektorientiert

Seit 2007/2008 gibt es das Unterrichtsfach „NwT – Naturwissenschaft und Technik“ am Gymnasium als weiteres Profilfach. Es ist Kernfach und wird in den Klassenstufen 8, 9 und 10 mit jeweils vier Wochenstunden unterrichtet.
Parallel dazu erfolgt der Unterricht in den Basiswissenschaften Biologie, Chemie, Geografie und Physik mit gleichen Inhalten und gleicher Stundenzahl in allen Profilen; das naturwissenschaftliche Praktikum ist in NwT integriert.

Im Fach Naturwissenschaft und Technik werden Themenstellungen aus den Blickwinkeln aller naturwissenschaftlichen Fächer vernetzend betrachtet.

Dabei werden die in den Basisfächern Biologie, Physik, Chemie und den Geowissenschaften erworbenen Kenntnisse vertieft und naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen vermittelt. Besonderes Gewicht liegt auf experimentellem und projektorientiertem Arbeiten in einem handlungsorientierten schülerzentrierten Unterricht. Gleichermaßen werden Anwendungen naturwissenschaftlicher Erkenntnisse in der Technik und Lösungen für zunehmend komplexer werdende Problemstellungen erarbeitet.

Klassenstufe 8

In der Klassenstufe 8 orientiert sich der Unterricht an drei großen Projekten:

1. Das Projekt Kiesgrube mit der zentralen Fragestellung: Wie kommt der Kies in die Grube?

2. Das Projekt Kühlung, bei dem Fragestellungen zu Kühlphänomenen aus unterschiedlichen Blickwinkeln nachgegangen wurde.

3. Das Projekt Fortbewegung, bei dem neben biologischen und physikalischen Grundlagen auch Fragen aus der Welt des Sports (z.B. Doping) behandelt werden.

Klassenstufe 9

1. Fließgewässer

2. Analyse und Herstellen eines Alltagsproduktes: Aspirin

3. Kleinprojekt nach Wahl: Versiegelung, Temperaturkartierung, Brückenbau

Klassenstufe 10

1. Regenerative Energien

2. Licht, Farbe, Sehen

3. Erde und Weltall

Eine ausführlichere Beschreibung der einzelnen Projekte findet sich im Curriculum.

In jeder Klassenstufe gelten die folgenden Richtlinien:

Zu einem der drei Projekte wird von den Schülern ein Projektbericht erstellt, der am Ende der Projektphase abgegeben und bewertet wird. Er zählt als Facharbeit und ersetzt eine Klassenarbeit.
Bei jedem dieser Projekte steht die Beantwortung zentraler Fragen im Mittelpunkt, was bedeutet, dass die einzelnen Fachdisziplinen in den Hintergrund treten und ein fachübergreifender Unterrichtsgang angestrebt wird. Die dafür notwendigen Rahmenbedingungen werden dadurch erreicht, dass in allen Klassenstufen jeder NwT-Gruppe jeweils zwei Fachlehrerinnen und Fachlehrer der beteiligten Fächer zugeordnet werden, wobei diese in den einzelnen NwT-Stunden im Stundenplan „freigeblockt“ sind, so dass jede der beiden Lehrkräfte in jeder NwT-Stunde zum Einsatz kommen kann und somit auch andere Unterrichtsformen wie Teamteaching möglich sind.

Regelmäßig stattfindende Exkursionen:

Kiesgrube: Exkursion zum Epplesee
Fortbewegung: Besuch des Mercedes-Museums oder Michelin-Museums
Fließgewässer: Alb/Kämpfelbach, Besuch der Kläranlage und der Kanalisation
Brückenbau: Praktikum Brückenbau am KIT
Aspirin: Besuch der Firma Schwabe
Erneuerbare Energie: Besuch des Energieberges, Pumpspeicherkraftwerk Forbach, Laufwasserkraftwerk Iffezheim, Praktikum Brennstoffzelle am KIT
Erde und Weltall: Besuch des Planetariums in Mannheim/Stuttgart
 

   
© Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe, Gymnasium mit naturwissenschaftlichem, sprachlichem Profil und Sportprofil